"EINE INSEL..." von Herbert Schoppmann


Eine schräge Theatertruppe stürzt sich auf einer winzigen Insel in die Katastrophe – im wahrsten Sinne des Wortes: Ein hochmotivierter Regisseur mit einer Prise Grössenwahn inszeniert den Weltuntergang mit einer Hingabe, die selbst Shakespeare erröten lassen würde. Auf der Suche nach einer rettenden Insel für Robinson Crusoe oder einem Zufluchtsort für die Überlebenden der Titanic endet man nicht etwa in einer grossartigen Kulisse, sondern nur auf einem aufgeschütteten Sandhaufen.

 

Während die Truppe mit den Untiefen ihrer eigenen Dramatik kämpft, stellt sich die Frage: Was ist überhaupt noch Realität? Wer von ihnen ist Zuschauer, und wer spielt die Hauptrolle im chaotischen Theater des Lebens? Die verschiedenen Untergangsszenarien kollidieren auf der Bühne, als wären sie in einem absurden Thermomix gelandet, und die Grenzen verschwimmen schneller als ein Tintenfisch im Whirlpool.

 

"Eine Insel..." von Herbert Schoppmann (usprünglich „Literatur“ genannt) präsentiert sich als absurdes Stück für eine absurde Zeit, dabei immer heiter und bildhaft verspielt – ein Feuerwerk der Irrsinnigkeit, das nicht nur die Schauspieler, sondern auch das Publikum auf eine Reise durch die Wirren von Realität und Wahnsinn mitnimmt.

Regie: Yuriko Caluori

Ticketvorverkauf startet am 1. Juni 2024